Soziales Engagement

Welche gemeinnützigen Projekte unterstützt ihr mit Iri Matters?

Da wir während unseres Sabbaticals 2017 aktiv in der gemeinnützigen Organisation Hoste Hainse in Nepal mitgearbeitet haben und uns nach wie vor für Hoste Hainse engagieren, werden wir zukünftig weiterhin die Projekte von Hoste Hainse unterstützen. Hier findest du eine detaillierte Beschreibung der Organisation und welche Projekte derzeit bei Hoste Hainse oberste Priorität haben.

 

Die non-profit Organisation, für die wir arbeiten, heißt Hoste Hainse und wurde 1990 von Sulochana Shrestha-Shah gegründet (www.hostehainse.org). Ursprünglich hatte Sulo die Absicht durch Hoste Hainse gute Arbeitsbedingungen für die Angestellten des Schwesterunternehmens Formation Carpets zu gewährleisten, ein profitorientierter Teppichhersteller. Im Vordergrund stand für Sulo vor allem Frauen zu fördern, die in Nepal noch immer benachteiligt werden. Zu den ersten Meilensteinen von Hoste Hainse zählen die Einrichtung von Tageseinrichtungen und Vorschulprogrammen für die Kinder der Angestellten. Somit sollte sichergestellt werden, dass die Kinder nicht im Schoß der Mutter liegen oder auf der Straße spielen, während diese arbeiten. Als die Kinder größter wurden hat Hoste Hainse Stipendien vergeben, damit die Kinder zur Schule gehen konnten. Seitdem ist Hoste Hainse im Education-Sektor aktiv.

 

In den letzten 20 Jahren hat sich Hoste Hainse zu einer Organisation entwickelt, die durch den Bau und Erhalt eigener Schulen inzwischen rund 2.500 der ärmsten Kinder Nepals unterstützt, unter anderem in den Distrikten Sarlahi, Sindhupalchowk und Jhapa. Damit ermöglicht Hoste Hainse den Kindern Zugang zu Bildung und bessere Zukunftsaussichten. Die Schulprojekte von Hoste Hainse sind überaus erfolgreich. So weisen die Schulen in Sarlahi, dem zweitärmsten Distrikt Nepals, eine Schulabschlussrate von über 90% auf, wohingegen die durchschnittliche nationale Schulabschlussrate bei 40% liegt. Es gibt bereits erste Erfolgsgeschichten zu verzeichnen. Einige Schüler sind nach ihrem Schulabschluss nach Kathmandu gezogen, um dort zu studieren und haben anschließend einen gut bezahlten Job gefunden. Das Ziel ist es, diese Erfolge zu erhöhen.

 

Die Schulprojekte werden überwiegend durch regelmäßige, internationale Spenden und die nepalesischen Regierung finanziert. Das Geld wird insbesondere für die Instandhaltung sowie Weiterentwicklung der Schulen und die Bezahlung der Lehrer verwendet. Um sich mittel- bis langfristig von den Spendengeldern zu lösen, wird ein Teil des Geldes in sogenannte Income Generation Projekte investiert. In Sarlahi wurde beispielsweise ein Fishfarming Projekt gestartet, damit sich die Dörfer langfristig selber versorgen und das dadurch gewonnene Geld in Schulbildung investieren können. In der Vergangenheit wurden bereits einige Büffel an Dörfer gespendet, damit die Einwohner diese für Landwirtschaft, Milcherzeugnisse und Fleischgewinnung nutzen konnten. Solche Projekte sollen auch in Zukunft weiterentwickelt und gefördert werden.

 

Um uns selbst ein Bild über die aktuellen Projekte machen zu können, sind wir in die beiden Distrikte Sarlahi und Sindhupalchowk gereist. Dort haben wir Schulen besucht, die von Hoste Hainse finanziert bzw. gebaut werden. Die Schulen sind in einem für nepalesische Verhältnisse guten Zustand und die Lehrer haben alle einen Abschluss vorzuweisen (was in Nepal leider nicht immer der Fall ist). Allerdings sind nur einige der Klassenräume mit Tischen und Bänken ausgestattet. Ein paar Räume sind leer, so dass die Kinder während des Unterrichts auf dem Boden sitzen. Zudem findet der Unterricht einiger Schüler draußen statt, da nicht genügend Räume vorhanden sind. In den Dörfern haben wir Kinder gesehen, die nicht zu Schule gehen können, da nicht genügend Platz vorhanden ist. Inzwischen ist es Hoste Hainse gelungen, eine Schule um eine weitere Etage zu erweitern, so dass jetzt Platz für weitere Klassenräume geschaffen wurde.

 

Wir sind davon überzeugt, dass vor allem die Income Generation Projekte entscheidend für Nepal sind, da es für dieses Land wichtig ist, auf eigenen Beinen zu stehen und nicht dauerhaft auf Spenden angewiesen zu sein. Aus diesem Grund werden die von uns zur Verfügung gestellten Spendengelder vorrangig in diese Projekte fließen. Wir halten dich auf dem Laufenden, welche Fortschritte dort dank deiner Hilfe erzielt werden konnten und welche weiteren Projekte damit ins Rollen gebracht werden können. Wenn du Fragen oder Anregungen dazu hast, freuen wir uns von dir zu hören! Kontaktiere uns gerne unter folgender E-Mailadresse: kontakt@iri-matters.com